Dzevad Karahasan



Dzevad Karahasan (Duvno, 1953, bosnisch-herzegowinischer Schriftsteller)

BH-Akademiker - Dzevad KarahasanSein Studium der vergleichenden Literatur und Theatrologie schloss er an der Philosophischen Fakultät in Sarajewo ab und verteidigte seine Doktordissertation in Zagreb  an der Philosophischen Fakultät.

Einige Jahre lang war er  als Redakteur des  Magazins für kulturelle Fragen „Odjek“ in Sarajewo tätig. Als der Krieg in Bosnien 1992 ausbrach, war Karahasan Professor, und später Dekan, der Akademie der Bühnenkünste in Sarajewo. Er ist ordentlicher Professor an der philosophischen Fakultät der Universität zu Sarajewo, Gastprofessor an den Universitäten Salzburg, Innsbruck, Berlin (Humboldt-Universität) und Basel, Stipendist des DAAD Berlin, Stadtschreiber der Stadt Graz, Mitglied des Wissenschaftskolleg zu Berlin, Lektor für Bosnisch/Kroatisch/Serbisch an der Slavistik der Georg-August Universität in Göttingen.

Er veröffentlichte hunderte von Facharbeiten in Zeitschriften, Sammelwerken und Büchern zu verschiedenen Autoren und Theorieproblemen des Dramas, Theaters und der Prosa. Seine Bücher wurden in fünfzehn Sprachen übersetzt. Seit 2008 ist der Heimmitglied und seit 2012 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Kunst Bosnien und Herzegowinas.

Er ist Mitglied der deutschen Akademie der Sprache und Kunst. Bei der Gründerversamlung der Bosnischen Akademischen Gesellschaft in Wien 1994, wurde er zum ersten Präsident der Gesellschaft gewählt.

Ausgewählte Werke in deutscher Sprache:

  • „Der östliche Diwan“, Wieser 1993
  • „Tagebuch der Aussiedlung“, Wieser 1993
  • „Schahrijars Ring“, Rowohlt 1997
  • Sara und Serafina, Roman  Rowohlt, Berlin 2000; Suhrkamp,, Berlin 2014
  • „Das Buch der Gärten“, Insel 2002
  • Der nächtliche Rat. Insel, Frankfurt am Main/Leipzig 2006,
  • Berichte aus der dunklen Welt. Insel 2007.
  • Die Schatten der Städte, Essays, aus dem Bosnischen übersetzt von Katharina Wolf-Grießhaber, Insel, Berlin 2010,
  • Der Trost des Nachthimmels - Roman, aus dem Bosnischen von Katharina Wolf-Grießhaber, Suhrkamp, Berlin 2016

Preise und Auszeichnungen:

  • Veselin Maslesa – Preis für das Buch des Jahres (Kraljevske legende), Sarajewo 1981.
  • Preis für den jugoslawischen Roman des Jahres (Istocni Diwan), Sisak, 1990.
  • Literturpreis der franziskanischen Provinz Bosna Srebrena (Drama „Kotac sveteKatarine“) anlässlich der 700-jährigen Wirkung des Franziskanerordens in Bosnien.
  • Charles Veillon –Preis für das Essay-Buch in Europa (Un demenagement), Paris 1995.
  • Bruno-Kreisky-Preis für das Politik-Buch des Jahres (Tagebuch der Aussiedlung), Wien 1995.
  • Internationaler Preis für den interkulturellen Dialog, Forli 1997. Herder-Preis, 1999.
  • Leipziger Buchmesse-Preis für  europäische Verständigung, für sein Essay-Buch „Knjiga vrtova“, 2004.
  • Vilenica, mitteleuropäischer Literaturpreis, 2010.
  • Heinrisch-heine-Preis, 2012.
  • Goethe-Medaille, 2012.
  • Ehrendoktortitel der Universität zu Basel, 2014.